Claus-Cornelius Poggensee

Die Landfrage in Südafrika: Zwangsumsiedlung schwarzer Gemeinschaften und Probleme der Rückführung im ländlichen Raum. Eine Analyse mit Fallbeispielen.

Hamburg 1996.


Vorwort

Einleitung           

 

1 Naturräumliche Gegebenheiten Südafrikas 

1.1 Geomorphologie und Bodenschatzpotential

1.2 Klima und Agrarpotential

1.2.1 Klimatische Verhältnisse

1.2.2 Agrarzonierung Südafrikas

 

2 Historischer Überblick

2.1 Entstehung der räumlichen Grundordnungsmuster 1652 - 1895: Reservate als Restflächen kolonialer Eroberung

2.1.1 Landnahme in Südafrika

2.1.2 Frühe Landpolitik in den eroberten Gebieten

2.2 Wirtschaftlicher Aufbruch 1870 - 1948: Funktionswandel der Reservate

2.2.1 Strukturelle Veränderungen durch den Bergbau

2.2.2 Der Native Land Act von 1913

2.2.3 Der Native Trust and Land Act von 1936

2.3 Die Zeit der Ideologiedominanz 1948 - 1986: Segregation als Grundlage der Apartheid

2.3.1 Entstehung und Aufbau der Apartheid

2.3.2 Die Entwicklung der Verwaltung in den Bantustans

2.3.3 Politische Unabhängigkeit und die Homelands

 

3  Die Homelands

3.1 Bevölkerungsanstieg und ökologische Tragfähigkeit

3.2 Schritte zur Verbesserung der Lebensbedingungen

3.2.1 Maßnahmen zur Steigerung der industriellen Produktion in den Homelands und border areas

3.2.2 Maßnahmen zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion in den Homelands

3.3 Die sozio-ökonomische Lage in den Homelands

3.3.1 Räumliche Disparitäten zwischen Zentrum und Peripherie

3.3.2 Räumliche Disparitäten innerhalb der Peripherie

 

4 Zwangsumsiedlungen

4.1 Umsiedlungskategorien - Ein Überblick

4.1.1 Umsiedlungen im und aus dem städtischen Raum heraus   

4.1.1.1 Influx control

4.1.1.2 Townships der Schwarzen

4.1.1.3 Informal settlements

4.1.1.4 Group areas

4.1.2 Umsiedlungen schwarzer Farmbewohner

4.1.3 Weitere Umsiedlungen

4.1.3.1 Infrastrukturell motivierte Umsiedlungen

4.1.3.2 Strategisch motivierte Umsiedlungen

4.1.3.3 Ethnisch-politisch motivierte Umsiedlungen

4.2 Rechtliche Grundlagen

4.3 Lebensbedingungen der Zwangsumgesiedelten

 

5 Zwangsumsiedlungen von black Spots

5.1 Entstehung und Entwicklung

5.2 Die Umsiedlungen

5.3 Consolidation und incorporation.

 

 

6 Die Aufgabe der Apartheidspolitik  1986 - April 1994: Beibehaltung der ländlichen räumlichen Ordnung zur Sicherung des status quo 

6.1 Erste Reformen im urbanen Raum.

6.2 Das White Paper on Land Reform

6.3  Die Advisory Commission on Land Allocation 

6.4  Die Privatisierung und Abtretung von Flächen im Staatsbesitz

6.5 Weitere Entwicklungen in der Landfrage während der Übergangszeit und der Widerstand gegen die Regierungspolitik

 

7 Landpolitik im „neuen“ Südafrika April 1994 - November 1995

7.1 Modelle zur Landreform

7.2 Landreform und das RDP

7.3 Die Landgesetzgebung unter der neuen Regierung

7.3.1 Landrückgabe nach dem Restitution of Land Rights Act

7.3.2 Weitere Initiativen in der Landfrage

7.4 Folgen der neuen Landpolitik

 

8 Probleme der Rückführung

8.1 Fallbeispiel I: Gathlose-Maremane und Khosis - Schwierigkeiten bei der Landrückgabe im Nordkap

8.1.1 Geschichte bis zur Zwangsumsiedlung

8.1.2 Die Zwangsumsiedlung und ihre Zielgebiete

8.1.3 Khosis und das Militärgebiet in Gathlose-Maremane

8.1.4 Landrückgabe und die SANDF

8.2 Fallbeispiel II: Mogopa - Entwicklung in einer gespaltenen Gemeinschaft im West-Transvaal

8.2.1 Geschichte bis zur Landrückbesetzung

8.2.2 Der Wiederaufbau

8.3 Fallbeispiel III: Roosboom: Ressourcenkonflikte zwischen Landeigentümern und Pächter in Nord-Natal

8.3.1 Geschichte bis zur Landrückbesetzung

8.3.2 Der Wiederaufbau

8.3.3 Das Problem der Pächter und Landeigentümer im Rückkehrprozess

8.4 Landrückgabe und Wiedergutmachung: Ein schwieriger Prozess

 

9 Schlussbemerkung    

 

10 Literaturverzeichnis

 

 

Die Aktion Bundesschluss wird gefördert aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst.